Skip to main content

Mini-Akkuschrauber Test 2016

Klein, kompakt und leistungsstark, das sind die Mini-Akkuschrauber der neuesten Generation. Bei vielen kleinen Bauprojekten können die Minis daher einen “ausgewachsenen” Akkuschrauber ersetzen. In unserem großen Test der Mini-Akkuschrauber haben wir genauer hingesehen: was leisten die Kleinen tatsächlich und wie viele Schrauben drehen sie im harten Einsatz an Küche, Möbel oder Holzschrank, bevor der Akku versagt?

Irgendwie niedlich sind sie ja schon, die Mini-Akkuschrauber. Von vielen Heimwerkern und Profis werden sie gerade aufgrund ihrer Größe oft belächelt. Doch ist diese Skepsis berechtigt?

Nach unserem Mini-Akkuschrauber Test meinen wir: Nein! Für die kleine Montage ist ein Mini-Akkuschrauber ideal. Die handlichen Geräte lassen sich überall einsetzen. Damit können auch Schrauben in schlecht zugänglichen Ecken gelöst werden.

Sie sind für den gelegentlichen Gebrauch ausgelegt und können aufgrund der verbauten Lithium-Ionen-Akkus auch nach Monaten aus der Schublade genommen und eingesetzt werden, ohne das sich der Akku entladen hat. Wobei die Schublade wörtlich gemeint ist: aufgrund der geringen Größe lassen sich die Geräte überall in der Wohnung unauffällig und platzsparend lagern und sind damit jederzeit griffbereit. Um mal eben zwei oder drei Schrauben einzudrehen muss man dann nicht den großen Handwerker-Koffer aus dem Keller holen.

Einen guten Mini-Akkuschrauber kaufen – unser Ratgeber

Woran erkennt man einen guten Mini-Akkuschrauber? Bei vielen Kriterien ähneln die Kleinen ihren großen Brüdern, andere dagegen sind nur hier relevant.

Ergonomie

Ein guter Mini-Akkuschrauber liegt angenehm in der Hand, der Griff ist ergonomisch geformt. Bei einem “Gelegenheits-Schrauber” ist dieses Kriterium sicherlich nicht so entscheidend wie bei einem Profi-Gerät, das man täglich nutzt. Aber auch hier gilt: warum Kompromisse machen und ein Gerät kaufen, das unhandlich ist? Wir weisen in unseren Tests auf gute Ergonomie hin.

Art des Akkus (Akku-Technik)

Der am häufigsten verwendete Akku-Typ bei den Mini-Akkuschraubern ist der Lithium-Ionen-Akku. Gerade durch diese Technik sind kompakte, ausdauernde Geräte möglich. Vom Erwerb eines Akkuschraubers mit der veralteten NiCd-Technik raten wir ab. Ebenso sollten Sie darauf achten, kein Gerät mit herkömmlichen Batterien zu kaufen.

Akkuleistung (Spannung und Kapazität)

Die aktuellen Mini-Akkuschrauber haben eine Spannung zwischen 3,6 und 4,5 Volt, sowie eine Kapazität von 1 bis 1,5Ah. Damit sollte eine Akkuschrauber um die 100 Schrauben eindrehen können (Schätzwert).

Obwohl die Spannung deutlich unter den der “großen Geräte” liegt, sind die meisten Geräte beim Schrauben durchaus leistungsstark (siehe auch Drehmoment). Die Spannung an sich sagt auch noch nicht viel über die Leistungsfähigkeit des Geräts, das kann nur ein Praxistest ermitteln.

Akkuladezeit / Ladeart (USB)

Es gibt drei unterschiedliche Varianten, mit denen ein Mini-Akkuschrauber geladen wird:

  • Steckerlader (die einfachste Methode)
  • Ladestationen (Gerät wird hereingestellt, die beste Methode)
  • Mini-USB-Kabel

Die Ladezeiten sind sehr unterschiedlich. Bei einigen Geräten war der Akku nach drei Stunden wieder voll, es gibt aber auch einige Mini-Akkuschrauber, die für das Laden zehn Stunden benötigen. Gerade die Geräte mit hoher Spannung (4 Volt) brauchen deutlich länger, können aber oft auch mehr Schrauben mit einer Ladung verarbeiten. Da die Geräte ohnehin nur für kleine Projekte genutzt werden bei denen eine Akkuladung ausreicht, empfehlen wir den Kauf eines langlebigen Akkuschraubers. Die reine Ladezeit spielt da kaum eine Rolle.

Drehmoment und Drehkraft

Die Mini-Akkuschrauber arbeiten mit relativ geringen Drehzahlen, dafür aber mit teilweise hohen Drehmomenten. Hier werden Werte (Angaben der Hersteller) von bis zu 6 Newtonmeter (Nm) erreicht. In der Praxis werden die Maximalwerte selten erreicht, da die meisten Geräte eine Überlast-Sicherung haben, die bei zu hohem Widerstand (gerade bei großen Schrauben) abschaltet. In solchen Fällen sollte man zum “großen Bruder” greifen oder vorbohren.

Funktionalität

Verschiedene Mini-Akkuschrauber überzeugen durch ihre pfiffige Konstruktion. Um sehr enge Bereiche zu erreichen, kann bei einige Geräten der Griff hinter den Motor gedreht werden. Der Mini-Akkuschrauber wird so zum Stabschrauber.

Andere Minis haben direkt ein Magazin für bis zu 10 Bits eingebaut oder eine Bitverlängerung für die hinterste Schrankecke.

Bitwechsel / Bithalterung

Der Wechsel eines Bits soll schnell, einfach und sicher durchgeführt werden können. Niemand möchte mitten im Projekt einen langwierigen Kampf mit seinem Mini-Akkuschrauber führen. Die guten Geräte verfügen über einen starken Magneten, der den Bit fixiert. Andere verfügen sogar über eine mechanische Sicherung gegen das Herausfallen. Ihr neuer Mini-Akkuschrauber sollte eine dieser beiden Varianten an Bord haben.

Arbeitslicht

Nahezu jedes moderne Gerät hat mittlerweile ein Arbeitslicht an Bord. In unserem Test schauen wir, ob die eingebaute LED auch tatsächlich die Arbeitsfläche bzw. die Schraube beleuchtet. Einige Mini-Akkuschrauber leuchten nicht präzise und machen das Arbeitslicht damit nahezu unbrauchbar.

Gewicht

Gerade bei den kleinen, handlichen Geräten erwartet man ein Leichtgewicht. Alle Mini-Akkuschrauber im Test bewegen sich im Bereich von 300 bis 500 Gramm.

Lautstärke

Schnell mal ein paar Schrauben eindrehen, auch in der Mietwohnung abends um 22.00 Uhr. Dazu benötigt man natürlich ein möglichst leises Gerät. Hierbei unterscheiden sich die Mini-Akkuschrauber nur in Details, fast alle Geräte arbeiten in moderater Zimmerlautstärke. Wer gerne mal abends oder am Sonntag schraubt, sollte bei den Hersteller-Angaben zur Lautstärke genau hinsehen.

Zubehör

Sehr positiv ist, das alle Geräte im Test auch ein Bitmagazin mit 5-10 Bits mitliefern. Gelegentlich wird auch eine Stofftasche beigelegt. Einzelne Geräte haben eine Ladestation, in der der Mini-Akkuschrauber gestellt wird oder sogar Bohrer als Zubehör.

Preis

Die Preisspanne der Mini-Akkuschrauber liegt bei 10,- bis 50,- Euro. Das sind sehr überschaubare Preise in Hinsicht auf Leistungsfähigkeit der Minis und vor allem im Vergleich zu den “großen Brüdern”. Unsere Testsieger liegen beide im Bereich von 50,- Euro, so das man hier guten Gewissens einige Euro mehr ausgeben kann, um die beste Qualität zu erhalten.


Mini-Akkuschrauber Test

Hier findet Ihr eine Übersicht der besten Mini-Akkuschrauber. Zu jedem Mini findet Ihr einen Testbericht..